Jahreshauptversammlung 2008

Wieder gute Beteiligung bei den Wanderungen

Eine insgesamt positive Bilanz zog der Westerwald-Verein Daaden e.V. auf seiner Jahreshauptversammlung. Knapp 40 Teilnehmer konnte der Vorsitzende Gisbert Weber begrüßen. Sein Gruß ging auch an die Pressevertreterinnen der Rhein-Zeitung und der Siegener Zeitung. Er dankte allen Mitgliedern, besonders allen aktiven Wanderinnen und Wanderern und den Wanderführern für die Treue und ihr Engagement. Ein ebenso herzlicher Dank galt dem einzigen Jubilar für 25 Jahre Mitgliedschaft, Herrn Alfred Ermert, der aber leider an diesem Abend verhindert war.

In seinem Bericht ging Weber auf die konstant bleibende Zahl der Mitglieder ein und sagte, „Es sind Mitglieder, die alle treu zum Verein stehen, auch wenn sie nicht mehr an den Aktivitäten teilnehmen können. Sie alle tragen zum harmonische Miteinander im Verein bei und unterstützen durch ihren Beitrag die Arbeit der Verantwortlichen. Schließlich bildet auch eine gesunde finanzielle Ausstattung die Grundlage für ein intaktes Vereinsleben und auch dafür, dass ein umfangreiches und interessantes Programm angeboten werden kann“.

Vorsitzender Gisbert Weber sprach auch die Altersstruktur an und bat die Anwesenden um aktives Werben neuer und jüngere Mitglieder. Hierfür seien im Wanderprogramm 2008 längere und konditionell anspruchsvolle Touren angeboten. „Interessierte Wanderfreunde sollten einfach mitwandern und können so erfahren, ob ihnen das Klima in der Gruppe gefällt und ob es ihnen Spaß macht. Erst dann kann man sich für einen Beitritt zum Verein entscheiden“, so Weber.

Er ging in seinem Bericht auch auf den „Westerwaldsteig“ ein und erklärte, dass man es nicht geschafft habe, dass dieser Wanderweg direkt durch unsere Region, also durch den AK-Oberkreis führt. Es sei aber ein zusätzlicher Verbindungsweg zwischen dem Westerwaldsteig und dem Rothaarsteig in Vorbereitung. Zumindest eine Zuwegung, beginnend an der Freusburg bis zum Anschluss am Kloster Marienstatt werde mit den Verbandsgemeinden Kirchen, Betzdorf, Daaden, Gebhardshain und der Stadt Herdorf noch in diesem Jahr erstellt werden können. Der Westerwald-Verein Daaden habe hierzu die Route, das Wegeprofil und eine Aufnahme der Besonderheiten am Wanderweg im Bereich der VG Daaden schon erstellt.

Wanderwart Walter Lenz berichtete in seiner Rückschau von gestiegenen Teilnehmerzahlen. 2007 waren es fast 1300 Personen, die an den Wanderungen teilgenommen hatten, wobei insgesamt 560 Kilometer erwandert wurden. Er stellte einige besondere Wanderungen, wie z.B. die Krippenwanderung in Köln, die Wanderung auf dem Rheinsteig und die Wochenwanderung im Bayrischen Wald heraus und gab zugleich einen Ausblick auf das diesjährige Wanderprogramm. Besonders der Waldgottesdienst an der Westerwaldhütte „Auf der Rodenbach“ erfreue sich immer größerer Beliebtheit.

Er konnte zum geplanten Panoramaweg „Rund um Daaden“ berichten, dass nach Rückkehr von der Wochenwanderung auf Teneriffa dieser in Angriff genommen wird. Die Gemeinde Daaden wird hierzu auch ihren Beitrag leisten.

Während Wegewart Gerhard Görg von der umfangreichen Arbeit zur Kontrolle und Nachmarkierung des rund 180 Kilometer langen Rund-, Haupt- und Regionalwegenetzes sprach, würdigte Jochem Hellmig das Engagement bei den Seniorenwanderungen und berichtete vom Deutschen Wandertag und dem Sterntreffen des Hauptvereins in Altenkirchen mit Daadener Beteiligung.

Er sprach als Kulturwart die Gründung der Arbeitsgemeinschaft „Geschichte des Daadener Landes“ an und berichtete über die bisherigen Aktivitäten. In diesem Jahr sollen Gespräche geführt werden, ob und wie eine Zusammenarbeit im bzw. mit dem Westerwald-Verein gestaltet werden kann.

Der Kassenbericht von Schatzmeister Erwin Fries belegte mit Zahlen die gesunde finanzielle Ausstattung des Vereins. Die größten Ausgabenposten waren wieder die Abführung an den Hauptverein, sowie der Druck des Wanderplanes. Auch Erwin Fries sprach die Altersstruktur den Vereins an und möchte selbst deswegen zusätzliche Radtouren anbieten.

Nachdem dann Dieter Jung eine einwandfreie Kassenführung bescheinigt hatte, konnte dem Vorstand Entlastung erteilt werden und Bernd Luckenbach leitete mit seiner „Steirischen Harmonika“ den gemütlichen Teil des Abends ein. Ein kurzer Diavortrag von Walter Lenz mit Bildern von Wanderungen vergangener Jahre gab Anlass, sich vieler schöner Wandertage zu erinnern, neben anderen Themen Gesprächsstoff bis Mitternacht.